Senföl

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren dieses Artikels

Zuletzt aktualisiert am: 05.05.2022

This article in english

Synonym(e)

Isothiocyanate; Isothiocynate

Definition

Natürlich vorkommende Isothiocyanate die nach ihrem pflanzlichen Vorkommen auch als Senföle (siehe auch Glucosinolate oder Senfölglycoside). Senfölglycoside kommen v.a. in Kreuzblütlern vor, wie in Sinapsis alba (weißer Senf),  Weiß-, Rot-, Blumen- und Rosenkohl, Kohlrabi, Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix), der Großen Kapuzinerkresse (s.u. Tropaeoli maji herba) und der Rettichwurzel.

Nach Abspaltung aus ihren Glykosiden (Senfölglycosiden) werden die Isothiocynate freigesetzt und rufen jetzt ihren scharfen Geschmack hervor. Experimentell konnten Isothiocyanate eine Reihe von Karzinogenen inhibieren.

Bei Senfölen handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Schutz gegen Schädlinge und Mikroorganismen von den Pflanzen gebildet werden. Durch die Reaktion mit den freuen Sulfhydrilgruppen von Enzymen wird der Bakterienstoffwechsel. gestört. Neben Bakterien wirken Senföle auch gegen Viren und Pilze. s.a. unter Meerrettich

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.05.2022