Linezolid

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

This article in english

Definition

Antibiotikum aus der Wirkstoffklasse der Oxazolidinone. Zudem gilt die Substanz als ein reversibler, nichtselektiver MAO-Hemmer ohne antidepressive Wirkung in Dosierungen wie sie in der antibiotischen Therapie verwendet werden.

Wirkungsspektrum

  • Bakteriostatisch wirksam gegen grampositive Aerobier wie Enterokokken, Staphylokokken (incl. MRSA), Streptokokken und grampositive Anaerobier wie Clostridien u. Peptostreptokokken. Nicht wirksam gegen gramnegative Erreger!
  • Merke! Geringe Kreuzresistenz mit anderen Antibiotikaklassen, wirksam auch gegen Erreger mit Resistenz gegen Penicilline, Oxacillin u. Vancomycin!

Indikation

Schwere Haut- oder Weichteilinfektionen durch grampositive Erreger, nosokomiale und ambulant erworbene Pneumonien.

Schwangerschaft/Stillzeit

Ungenügende Datenlage über Anwendung in der Schwangerschaft bzw. Stillzeit (bei Therapie: Abstillen!).

Dosierung und Art der Anwendung

Pat. > 18 J.: 2mal/Tag 600 mg p.o./i.v.

Merke! Regelmäßige, wöchentliche Blutbildkontrollen während der Therapie!

Unerwünschte Wirkungen

Häufig: Kopfschmerzen, Mykosen (insbes. vulvovaginale Candidose), gastroinestinale Symptomatik mit Geschmacksstörungen, Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, passagere Leberfunktionsstörungen.

Präparate

Zyvoxid

Hinweis(e)

  • Vollständig bioverfügbar nach oraler Gabe
  • Gute Gewebepenetration
  • Liquorgängig
  • Gute Verträglichkeit
  • Keine Kreuzresistenzen zu anderen Antibiotika.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ntziora F et al. (2007) Linezolid for the treatment of patients with central nervous system infection. Ann Pharmacother 41: 296-308
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014