Interferon gamma

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.08.2020

This article in english

Synonym(e)

gamma Interferon; gamma-Interferon; IFN gamma; IFN-gamma; IFN γ; IFN-γ; INF gamma; Interferon-gamma; Interferon-γ; γ-Interferon

Definition

Halbwertzeit

5 h

Pharmakodynamik (Wirkung)

Induktion der IL 2 -Produktion in T-Helferzellen. Expression der HLA-Klasse-II-Antigene. Stimulation von Monozyten und Makrophagen zur TNF α-Produktion. Induktion der Expression von IgG-Rezeptoren auf neutrophilen Granulozyten.

Indikation

Therapeutischer Einsatz bei:

Chronischen granulomatösen Erkrankungen, Lepra, viszerale Leishmaniose, Infektionen mit atypischen Mykobakterien bei Patienten mit Mangel an CD 4-positiven T-Zellen.

Weiterhin bei: rheumatoider Arthritis, Nierenzellkarzinomen, malignen Melanomen, Schmincke-Tumoren, CML, Haarzellenleukämie, myelodysplastischen Syndrome, akuten Leukämien.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Stillzeit.

Dosierung und Art der Anwendung

Pat. > 0,5 m2 KO: 3mal/Woche 50 μg s.c., Pat. < 0,5 m2 KO: 3mal/Woche 1,5 μg/kg KG.

Unerwünschte Wirkungen

Grippe-ähnliche Symptome, Dyshidrose, Dyspnoe, BB-Veränderungen, Transaminaseanstieg, akutes Nierenversagen, Photosensibilisierung, Verwirrtheitszustände, Sehstörungen.

Wechselwirkungen

Fluorouracil führt zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung.

Kontraindikation

Schwangerschaft, Überempfindlichkeit gegen humanes Serumalbumin, Autoimmunerkrankungen, schwere Leber- und Nierenfunktionsstörungen.

Präparate

Imukin
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.08.2020