Harpagophyti radix

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.11.2017

This article in english

Synonym(e)

Devil`s Claw (engl.); Harpagophytum procumbens root extract; Radix Harpagophyti; Südafrikanische Teufelskrallenwurzel; Teufelskrallenwurzel

Definition

Harpagophyti radix, die Teufelskrallenwurzel, wird als Droge in pflanzlichen Arzneimitteln verwendet. Stammpflanze ist die südafrikanische Teufelskralle. Harpagophyti radix  ist eine Zubereitung aus den Wurzeln der Teufelskralle. Die Wurzeln werden  nach der Ernte zerkleinert und anschließend etwa 3 Tagen an der Luft in der Sonne getrocknet. Harpagophyti radix hat mit 5.000 bis 12.000 einen hohen Bitterwert, zäht also zu den Bitterdrogen.  

 

Inhaltsstoffe

Die wirkmitbestimmenden Inhaltsstoffe der Wurzel sind Iridoidglykoside (Bitterstoffe). Dazu gehören als Hauptinhaltsstoff das Glykosid Harpagosid; weiterhin das Aglykon Harpagid (s.u. Iridoide)  und Procumbid. Weitere Inhaltsstoffe sind freie Zimtsäure, Flavonoide, darunter auch Kämpferol; zusätzlich noch bis zu 46% Stachyose und Monosaccharide.

 

Wirkungsspektrum

Nach Kommission E sind folgende Indikationen monographiert: dyspeptische Beschwerden, Appetitlosigkeit sowie adjuvant bei degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates. Neuere Indikationen sind chronisch rheumatische Erkrankungen.

 

Eingeschränkte Indikation

Bei Vorliegen einer Überempfindlichkeit gegenüber den Inhaltsstoffen und bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren wird von einer Anwendung abgeraten. Sollte ein Gallensteinleiden bestehen, ist eine ärztliche Rücksprache notwendig.

 

Dosierung

Bei Appetitlosigkeit liegt die Tagesdosis bei 1,5g; ansonsten bei 4,5g/Tag.  

Zur inneren Anwendung als Tee wird die Arzneidroge mit heißem Wasser übergossen und circa 8 Stunden stehen gelassen. Die gebräuchliche Tagesdosis beträgt circa 4.5 g der Droge (ungefähr ein Teelöffel). Flüssige Zubereitungen schmecken unangenehm bitter (Bitterdroge).

Am besten geeignet sind Fertigarzneimittel mit standardisiertem wässrigen oder ethanolisch-wässrigen Trockenextrakten; Dosierungen: 0,8g-2,4g Trockenextrakt/Tag. 

Unerwünschte Wirkungen

Es können in seltenen Fällen folgende unerwünschte Wirkungen auftreten: Verdauungsbeschwerden wie Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Weiter: Kopfschmerzen, Schwindel und allergische Hautreaktionen.

 

Wechselwirkungen

Es wird vermutet, dass das Teufelskrallenextrakt mit P-Glykoprotein und CYP450 interagiert. Wechselwirkungen mit Arzneimitteln können deshalb nicht ausgeschlossen werden.

 

Handelsnamen

Ceftex® Brausetabletten 2x1 BT/Tag; Tetonal®  480FT, 2x1 Tbl/Tag, Allya®  2x2Tbl/Tag. Doloteffin® 3x1Drg /Tag 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bae YH et al. (2014) Cholinesterase inhibitors from the roots of Harpagophytum procumbens. Arch Pharm  Res 37:1124-1129.
  2. Clarkson C et al. (2006) Identification of major and minor constituents of Harpagophytum procumbens (Devil's claw) using HPLC-SPE-NMR and HPLC-ESIMS/APCIMS. J Nat Prod 69:1280-1288.
  3. Hostanska K et al. (2014) Alteration of anti-inflammatory activity of Harpagophytum procumbens (devil's claw) extract after external metabolic activation with S9 mix. J Pharm Pharmacol 66:1606-1614.
  4. Torres-Fuentes C et al. (2014)  Devil's Claw to suppress appetite--ghrelin receptor modulation potential of a Harpagophytum procumbens root extract. PLoS One 28:e103118.

Weiterführende Artikel (3)

Harpagosid; Iridoide; Zimtsäure;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.11.2017