Erythrasma L08.10

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 22.06.2020

This article in english

Synonym(e)

Baerensprungsche Krankheit; Zwergflechte

Erstbeschreiber

von Baerensprung 1862

Definition

Klinisch asymptomatische (kein Juckreiz), chronische, "pseudomykotische" Dermatitis der Intertrigines, hervorgerufen durch eine oberflächliche Infektion mit pigmentbildenden Corynebakterien.

Erreger

Corynebacterium minutissimum ( Porphyrin-produzierende Korynebakterien mit Rotfluoreszenz im Wood-Licht). Die Erreger können in eine durch Feuchtigkeit aufgequollene Hornschicht eindringen, ohne jedoch vitale Epidermisanteile zu erreichen. 

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet. Prävalenz (Mitteleuropa): Bei ca. 4-6% der Bevölkerung. Gehäuft in tropischen Klimazonen (20% der Bevölkerung)

Ätiopathogenese

Infektion mit Corynebacterium minutissimum (s.a. Übersicht unter Korynebakterien). Prädisponierende Faktoren:

  • feuchtwarmes Milieu
  • exzessives Schwitzen oder lokale Hyperhidrose
  • Mazeration
  • Adipositas
  • Diabetes mellitus
  • Immunsuppression z.B. bei HIV-Infektion.

Manifestation

 m:f=1:1; 30-50 Jahre (durchschnittlich: 44,6 Jahre)

Lokalisation

Vor allem intertriginöse Areale: Axillen (70-80%), Skrotum, Leistenregion, große Labien, Oberschenkelinnenseiten, submammär.

Klinisches Bild

Initial bilden sich, bevorzugt in der warmen Jahreszeit, einzelne, 5,0-10,0 cm große, gelbbraune bis rotbraune, scharf begrenzte, symptomlose Flecken, die mit zunehmender Krankheitsdauer konfluieren. Später zeigen sich flache Plaques mit feiner Schuppung. Bei längerer Bestanddauer kann läsionaler Juckreiz auftreten der durch schwitzende Tätigkeit verstärkt wird.  

Häufig begleitende Bromhidrose.

Diagnose

Klinisches Bild

Wood-Licht-Untersuchung (320-400nm): korallenrote Fluoreszenz der befallenen Areale.

Therapie

Merke! Saure Seifen, Milieusanierung. In hartnäckigen Fällen Rasur der befallenen Arealen. Keine Fettsalben. Der Patient sollte darüber aufgeklärt werden, dass die Hyperpigmentierungen auch nach Beseitigung der Erreger noch einige Wochen fortbestehen!

Externe Therapie

Antibiotika: Topisch finden antibiotische Externa wie 2-3% Erythromycin-Cremes (R084) oder Erythromycin-Salben (z.B. Aknemycin Salbe), Clindamycin- und Fusidinsäure-Cremes Anwendung.[1] Ausgeprägten Läsion erfordern eine orale Therapie mit Clarithromycin (einmalig 1g) oder Erythromycin (1g pro Tag für 14 Tage).[2]  

Hinweis: Gründliche tgl. Hautreinigung mit Wasser und Syndets. Ggf. Therapiekontrolle im Wood-Licht.

Interne Therapie

Nur bei schweren, der externen Therapie nicht zugänglichen Formen (selten!) Erythromycin (z.B. Monomycin Kps.) 1 g/Tag in 2–4 ED.

Verlauf/Prognose

Günstig, häufig Rezidive. Nicht selten verbleiben Restpigmentierungen. 

Hinweis(e)

Nicht ganz selten ist die klinische Kombination von Trichobacteriosis axillaris mit Keratoma sulcatum und Erythrasma anzutreffen. 

Nachweismethode Wood-Licht: Dunkelrote Fluoreszenz, Erregernachweis im Abrissverfahren mit Tesafilm.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Badri T et al. (2014) Erythrasma: study of 16 cases. Tunis Med 92:245-248
  2. Bandera A et al. (2000) A case of costochondral abscess due to Corynebacterium minutissimum in an HIV-infected patient. J Infect 41: 103-105
  3. Blaise G et al. (2008) Corynebacterium-associated skin infections. Int J Dermatol 47:884-890.
  4. Granok AB et al. (2002) Corynebacterium minutissimum bacteremia in an immunocompetent host with cellulitis. Clin Infect Dis 35: e40-2
  5. Greywal T et al. (2017) Erythrasma: A report of nine men successfully managed with mupirocin 2% ointment monotherapy. Dermatol Online J 23, pii: 13030/qt9zh116s1.
  6. Holdiness MR (2003) Erythrasma and common bacterial skin infections. Am Fam Physician 67: 254
  7. Polat M et al.(2015) The prevalence of interdigital erythrasma: a prospective study from an outpatient clinic in Turkey. J Am Podiatr Med Assoc 105:121-124
  8. Rho NK et al. (2008) A corynebacterial triad: Prevalence of erythrasma and trichomycosis axillaris in soldiers with pitted keratolysis. J Am Acad Dermatol 58 (2 Suppl):S57-558

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 22.06.2020