Stiefmütterchen, wildes

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren dieses Artikels

Zuletzt aktualisiert am: 29.11.2022

This article in english

Synonym(e)

Ackerstiefmütterchen; Ackerveilchen; Dreifaltigkeitskraut; dreifarbige Veilchen; Freisamkraut; Fronsamkraut; Jesusblümchen; Sinnviole; Tag-und Nachtveigerl; Viola tricolores

Definition

Das wilde Stiefmütterchen stammt aus der Familie der Veilchengewächse (synonym: Violaceae) und ist in Mitteleuropa sowohl im Flachland als auch im Gebirge heimisch.
Die einjährige Pflanze weist eine Wuchshöhe von circa 20 cm auf und besitzt herzförmige, leicht eingekerbte Blätter mit langen Stielen.
Die zur Mitte hin symmetrischen Blüten besitzen zumeist gelbliche oder violette Färbung. Sie zeichnen sich durch 2 große, obere Blüten aus und 3 untere Blüten, von denen das mittlere Blütenblatt zumeist das größte ist. Blütezeit ist Mai bis Oktober.

 

Phytotherapeutisch verwendet werden die Blätter, Stängel und Blüten  Violae herba cum flore

Hinweis(e)

Viola tricolor ist Stammpflanze des arzneilich genutzten, durch die Kommission E monographierten  "Violae herba cum flore". des wilden Stiefmütterchens mit Blüten.
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. https://arzneipflanzenlexikon.info/stiefmuetterchen.php
  2. Wenigmann M.(2017)  Phytotherapie Arzneidrogen Phytopharmaka Anwendung. Urban & Fischer:  5.109 wildes Stiefmütterchen (Viola [tricoloris] herba cum flore) S 199-220

     

Weiterführende Artikel (1)

Violae herba cum flore;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 29.11.2022