Betulin

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

This article in english

Synonym(e)

Birkenkampfer

Definition

Weit verbreiterter pentycyclischer Triterpenalkohol (s.u. Terpene) mit Lupangerüst, der v.a. auch in der Rinde von Birken vorkommt. Es handelt sich um eine Substanz rein pflanzlicher Herkunft. Betulin ist für die weiße Farbe der Birkenrinde verantwortlich.

Wirkungsspektrum

Unabhängige internationale Studien schreiben dem Wirkstoff Betulin antibakterielle, antientzündliche und die Wundheilung fördernde Wirkung zu. Betulinsäure entsteht durch Oxidation des Betulins. Betulinsäure findet sich in vielen Pflanzenarten, insbesondere der Rinde von Bäumen aus den Familien der Birkengewächse, aber auch der Platanengewächse und der Ebenholzgewächse. Betulinsäure wirkt im experimentellen Ansatz hemmend auf das Wachstum von Melanomzellen; sie hemmt die reverse Transkriptase. Weiterhin wirkt Betulinsäure antimykotisch (Dermatophyten) und gegen Plasmodien.

Handelsnamen

Imlan® (zu beziehen durch Birken GmbH, Streiflingsweg 11, D-75223 Niefern-Öschelbronn, Fon: 07233-9749-0; Fax: 07233-9749-22)

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Laszczyk MN et al. (2009) Regenerative und anti-entzündliche  Effekte von Betulin-Emulsionen bei gestörter epidermaler Barrierefunktion.  Akt. Dermatol 35: 1-5

Verweisende Artikel (1)

Betulsion;

Weiterführende Artikel (1)

Terpene;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017