Sympathomimetika

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2020

This article in english

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Adrenorezeptoragonisten, direkte Sympathomimetika; indirekte Sympathomimetika; Sympathomimetics

Definition

Sympathomimetika sind Stoffe deren Wirkung durch die Aktivierung von Adrenorezeptoren zustande kommen. Man unterscheidet:

Einteilung

Direkt wirkende Sympathomimetika (Adrenorezeptoragonisten)

  • Direkt wirkende Sympathomimetika wirken als Adrenorezeptoragonisten, durch Aktivierung der Adrenorezeptoren. Der typische Vertreter ist der physiologische Transmitter Adrenalin. Adrenalin wirkt sowohl auf die alpha-Rezeptoren als auch die beta-Rezeptoren. Diese duale Funktionalität hat zur Entdeckung der unterschiedlichen Adrenorezeptoren (alpha-und beta-Rezeptoren) geführt. Es existieren eine große Anzahl von Pharmaka die selektiv auf einzelne oder auf mehrere Rezeptortypen wirken und damit unterschiedliche Wirkungen induzieren. Alle alpha- und beta-Rezeptoragonisten werden durch eine Reihe von anderen Medikamenten wechselwirksam beeinflusst. Direkt wirkende Sympathomimetika werden wirkverstärkt durch trizyklische Antidepressiva, Schilddrüsenhormone, MAO-Hemmstoffe u.a. Sie werden in ihrer Wirkung abgeschwächt durch alpha-Rezeptor-Antagonisten und vermindern selbst die blutzuckersenkende Wirkung aller Antidiabetika.

Indirekt wirkende Sympathomimetika

  • Indirekt wirkende Sympathomimetika setzen Noradrenalin aus noradrenergen Speichern frei. Die beiden bedeutensten Vertreter sind Amphetamin und Methylpenidat. Weiterhin auch Ephedrin, Tyramin und Norephedrin (s. Abb.). Einige direkt wirkende Sympathomimetika haben zusätzlich eine indirekte sympathomimetische Wirkung, so das Dopamin.
  • Indirekt wirkende Sympathomimetika werden treten auch als Naturstoffe an, so Tyramin (Käse), Norephedrin (Blätter des Kathstrauches), Ephedrin (im Kraut von Ephedra sinica.) Tyramin, Ephedrin und Norephedrin sind als Pharmaka ohne große Bedeutung. Ephedrin wird zusammen mit anderen Pharmaka als Grippemittel angeboten, Norephedrin als Appetitzügler.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Graefe KH (2016) Sympathisches Nervensystem. In: Graefe KH et al. (Hrsg) Pharmakologie und Toxikologie.  Georg Thieme Verlag Stuttgart S. 85-103
  2. Rasmussen N et al. (2016) History full circle: 'Novel' sympathomimetics in supplements. Drug Test Anal 8(3-4):283-286.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.07.2020