Noradrenalin

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2020

This article in english

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Norepinephrin

Definition

Zu der Gruppe der Katecholamine gehörendes biogenes Hormon und Neurotransmitter des sympathischen Nervensystem.

Halbwertzeit

1–3 Min.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Zusatz zu Lokalanästhetika zur Verminderung ihrer Resorption und Verlängerung ihrer Wirkung, zur Blustillung an Haut und Schleimhaut, bei verschiedenen Schockformen u. Vergiftungen.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Asthma bronchiale, Cor pulmonale, Diabetes mellitus, Hyperkalzämie, Hypokaliämie M. Parkinson (verstärkter Tremor), schwere Niereninsuffizienz. Cave! Sulfitüberempfindlichkeit.

Dosierung und Art der Anwendung

0,1 μg/kg KG/Min. als Infusion, bzw. 0,3-0,8 mg s.c., bzw. 0,25 mg i.m.

Unerwünschte Wirkungen

Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen, Anaphylaxie (Sulfitgehalt der Lösung), Angstgefühl, Schlaflosigkeit, Gefahr der Hirnblutung durch abrupten Blutdruckanstieg, Hyperglykämie, Hypokaliämie, Hyperhidrose.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Engwinkelglaukom, Phäochromozytom, Prostatahypertrophie, Hyperthyreose, Arteriosklerose, Koronarinsuffizienz, Herzmuskelschäden, absolute Arrhythmie, schwere Hypertonie, Narkosen mit Inhalationsnarkotika (Cyclopan, Halothan), Lokalanästhesie der Akren (Finger, Hände, Füße, Nase, Kinn, Zunge, etc.).

Präparate

Arterenol®

Hinweis(e)

Die Noradrenalinelimination erfolgt auf 2 Wegen

1. etwa 8% gelangen über Diffusion in die Zirkulation und bestimmen den Nordrenlingehalt im Blut.

2. Die verbleibenden 92% werden durch Transport aus dem synaptischen Spalt entfernt. An diesem biochemischen Weg sind 3 Transporter beteiligt:

  • Noradrenalintransporter (NAT): Im Axolemm des nordadrenergen Neurons sorgt NAT für die Rückaufnahme von Noradrenalin ins freisetzende Neuron. Durch den Kotransport von NACL wird Energie für den aktiven Einwärtsstrom von Noradrenalin genutzt. NAT beseitigt etwa 97% des freigesetzten Noradrenalins. NAT ist als Zielprotein für Antidepressiva von pharmakologischem Interesse. So ist Nortriptylin ein selektiver Hemmer von NAT.
  • Extraneuronale Monoamintransporter (EMT): EMT ist ein in der Plamamembran postsynatpischer aber auch anderer Zellen für die Elimination von etwa 5% des Noradrenalin verantwortlich. Hierbei spielt für die Kationen Noradreanlin und Adrenalin das Membranpotenzial der Zellen eine entscheidende Rolle.
  • Vesikuläre Monoamintransporter (VMAT-2): VMAT-2 ist in der Membran der intraneuronalen Speichervesikeln ansässig. VMAT-2 sorgt dafür, dass das rückaufgenommen Noradrenalin wieder gespeichert wird. Eine ATPase in der Vesikelmembran sorgt für hohe intraveskuläre H+-Spiegel. Die in diesem Gradienten enthaltene Energie wird durch Kopplung des Einstroms des Noradrenalins mit dem H+Efflux genutzt. Pro aufgenommenem Aminmolekül werden 2 Wasserstoff-Moleküle ausgeschleust. Zahlreiche weitere Amine sind Substrate für VMAT-2 (Dopamin, Adrenalin, Tyramin, Serotonin, Histamin, Amphetamin u.a.). Reserpin ist ein selektiver Hemmer von VMAT-2 und bewirkt als solcher eine Entleerung vesikulärer Noradreanlin- und Adrenalinspeicher im ZNS.

Abbau von Noradrenalin:

Für den Abbau von Noradrenalin sind verschiedene intrazelluläre Enzyme verantwortlich. Sie sind den Transportern nachgeschaltet und bilden mit diesen eine funktionelle Einheit.

1.Monoaminoxidase (MAO): Die mitochondriale MAO ist dem NAT und EMT nachgeschaltet. Es katalysiert die oxidative Desaminisierung von Noradrenalin und Normethanephrin zu DOPEG (dem wichtigsten primären Metaboolit) und MOPEG (S. Abb.). Unterschieden werden 2 Subtypen des Enzyms:

  • MAO-A: hauptsächlich präsynaptisches Vorkommen
  • MAO-B: zusammen mit MAO-B hauptsächlich postsynaptisches Vorkommen

Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) oder auch -Inhibitoren (MAOI) sind Psychopharmaka, die gegen Depressionen eingesetzt werden (Antidepressiva). Sie entfalten ihre Wirkung durch eine Blockade der Monoaminooxidasen (MAO), wodurch sich die Konzentration von Monoaminen in Neuronen erhöht.

Catechol-O-Methyltransferase (COMT): COMT kommt nur postsynaptisch vor. Das Enzym katalysiert u.a. den wichtigen Schritt von DOPEG zu MOPEG durch Übertragung eines Methylrestes. Der wichtigste primäre Metabolit auf der postsynaptischen Seite ist das Normetanephrin.

Tabellen

Wechselwirkungen von Noradrenalin

Acetazolamid

Noradrenalin-Wirkung ↓

Amantadin

wechselseitige Toxizität ↑, verstärkte zentrale Wirkung

Antidepressiva, trizyklische

Blutdruckkrise, Kombination meiden

Appetithemmer

RR-Anstieg, wechselseitige Toxizität ↑

Bromocriptin

wechselseitige Toxizität

Diclofenamid

Noradrenalin-Wirkung ↓

Dihydralazin

Angina pectoris, Tachykardie, Dihydralazin-Wirkung ↓

Dihydroergotamin

Vasospasmus

L-Dopa

sympathomimetische Wirkung ↑

Guanethidin

RR-Anstieg, Guanethidin-Wirkung ↓

Guanfacin

Guanfacin-Wirkung ↓

Halothan

Herzrhythmusstörungen

Herzglykoside

ventrikuläre Herzrhythmusstörungen

Insulin

Hyperglykämie

Isofluran

Herzrhythmusstörungen

Metformin

Hyperglykämie

Metoclopramid

Kombination meiden

Mianserin

sympathomimetische Wirkung ↑

Procarbazin

Hochdruckkrise

α -Rezeptorenblocker

RR-Abfall, Wirkungsumkehr

β -Rezeptorenblocker

Blutdruckkrise

Schilddrüsenhormone

Koronarinsuffizienz

β -Sympathomimetika

wechselseitige Toxizität ↑

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2020