Baptisiae tinctoriae radix

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

This article in english

Synonym(e)

Baptisiawurzel; Wilde Indigowurzel.

Inhaltsstoffe

Isoflavone (Baptigenin, Pseudobaptigenin) und deren Glykoside (Baptisin, Pseudobaptisin, Trifolirhizin), die Alkaloide Cytisin, Methylcytisin, Cumarine sowie Polysaccharide und versch. Glykoproteine

Anwendungsgebiet/Verwendung

Die Droge wird in Form von alkoholischen Extrakten als Immunstimulanz (häufig in Kombination mit Echinaceae pallidae/purpureae radix und Thujae, occidentalis herba) zur Verbesserung des Immunstatus genutzt. In der amerikanischen Volksheilkunde dient die Droge zur Behandlung von grippalen Infekten, von Scharlach, Typhus und streptogenen Rachenentzündungen. Weiterhin wird  Baptisiae tinctoriae radix in Salben zur Behandlung von Geschwüren und entzündeten Wunden eingesetzt. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Naser B et al. (2005) A randomized, double-blind, placebo-controlled, clinical dose-response trial of an extract of Baptisia, Echinacea and Thuja for the treatment of patients with common cold. Phytomedicine 12:715-722. 

Weiterführende Artikel (2)

Glykoproteine; Glykoside;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017