Stauungsdermatitis I83.1

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Co-Autor: Jeton Luzha

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.11.2020

This article in english

Synonym(e)

Dermatitis hämostatica; Dermatitis hypostatica; Ekzem Stauungsekzem; Hypodermitis; Stauungsdermatitis; Stauungsdermatose; Stauungsekzem

Definition

Abakterielle, mit Schwellungen, Rötung und Spannungsgefühl einhergehende, akute, subakute oder chronische Dermatitis der distalen Unterschenkel bei chronisch venöser Insuffizienz.

Histologie

Diffuse lympho-histiozytäre Infiltrate der Dermis, Ödem, Fibrose, Verdickung der Gefäßwände,

Therapie

In erster Linie Behandlung der chronisch venösen Insuffizienz durch entstauende Maßnahmen. Hochlagerung der betroffenen Extremität wird empfohlen um den venösen Rückflüss zu erleichtern. Kompressionstherapie mit Kurz- oder Mittelzugbinden. Bei Abklingen der Dermatitis kann auch eine Lymphdrainage empholen werden.

Zur Behandlung des akuten Stauungsekzems ein niedrig potentes Glukokortikoid in möglichst allergologisch indifferenter Grundlage (Vaselinum album, Unguentum emulsificans aquosum), z.B. 1% Hydrocortison-Salbe, anwenden.

 

Verlauf/Prognose

Bei angemessener Theapie günstig. Unbehandelt entwickeln sich die chronischen komplikativen Folgezustände der CVI wie Dermatoliposklerose und  Ulcus cruris venosum.

Hinweis(e)

Patienten mit Stauungsekzemen sind aufgrund der langen Krankheitsdauer und zahlreicher Vorbehandlungen häufig kontaktsensibilisiert. Typische Allergene sind z.B. Neomycin, Wollwachs, Parabene, Glukokortikoide, Cetylstearylalkohol.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.11.2020