Endokarditisprophylaxe

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.06.2016

This article in english

Definition

Empfohlene Prophylaxe bei Endokarditis-gefährdeten Patienten (nach den aktuellen Leitlinine der Fachgesellschaften). Die Antibiotikaprophylaxe ist auf die Patientengruppe reduziert worden mit der höchsten Wahrscheinlichkeit eines schweren oder letalen Verlaufs einer infektiösen Endokarditis.

Indikation

  • Patienten mit Klappenersatz (mechanisch oder biologische Prothesen)
  • Patienten mit rekonstruierten Klappen mit alloprosthetischen Material in den ersten 6 Monaten
  • Patienten mit überstandener Endokarditis
  • Patienten mit angeborenen Herzfehlern:
  • zyanotische Herzfehler ohne operative Korrektur oder mit palliativem Shunt
  • operierte Herzfehler mit residuellen Defekten (d.h. turbulenter Blutströmung)
  • alle operierten oder interventionell behandelten Herzfehler in den ersten 6 Monaten nach OP
  • herztransplantierte Patienten, die eine kardiale Valvulopathie entwickeln
  • Endokarditisprophylaxe bei urogenitalen Eingriffen.

Durchführung

Empfohlene Prophylaxe bei Patienten mit Infektionen und operativen Eingriffen an der Haut: Die orale Gabe sollte ca. 1 Std. vor dem Eingriff verabreicht werden, bei parenterale Gabe sollte die Gabe 30 Min. vor dem Eingriff beendet worden sein. Falls eine Endokarditisprophylaxe versäumt wurde, so ist die Gabe bis zu 4 Std. nach dem Eingriff sinnvoll.
  • Dosierung bei Erwachsenen:
    • Amoxicillin: 3 g p.o. Alternativ: 2,2 g Ampicillin/Clavulansäure i.v. Alternativ: bei Beta-Lactamallergie Clindamycin 600 mg i.v. oder Vancomycin 1 g i.v. (Infusion über 1 Std.).
    • Bei MRSA: Vancomycin 1 g i.v.
  • Dosierung bei Kindern:
    • Amoxicillin: 50 mg/kg KG i.v.; bei erster Applikation 20 mg/kg KG i.v.; bei zweiter Applikation: Amoxycillin 30 mg/kg KG i.v. Alternativ bei MRSA: Vancomycin 20 mg/kg KG i.v. (maximal 1 g ).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Naber VK et al. (2007) Prophylaxe der infektiösen Endokarditis. Kardiologe 1: 243-250
  2. Wilson W et al. (2007) Prevention of infective endocarditis: guidelines from the american heart association: a guideline from the american heart association rheumatic fever, endocarditis, and kawasaki disease committee, council on cardiovascular disease in the young, and the council on clinical cardiology, council on cardiovascular surgery and anesthesia, and the quality of care and outcomes research interdisciplinary working group. Circulation 116: 1736-1754

Weiterführende Artikel (1)

Clindamycin;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.06.2016