Anhidrotische ektodermale Dysplasie mit Immundefizienz 1 D84.9

Zuletzt aktualisiert am: 29.03.2022

This article in english

Synonym(e)

Anhidrotische ektodermale Dysplasie mit Immundefizienz, Osteopetrose und Lymphödem; Ectodermale dysplasia, anhidrotic, with immundeficiency; Ectodermale dysplasia, anhidrotic, with immunodeficiency, osteopetrosis, and lymphedema; EDAID1; HEDID; Hyper-IgM-immunodeficiency, X-linked, with hypohdrotic ectodermal dysplasia; OLEDAID; OMIM: 300291; XHMED

Definition

Ektodermale Dysplasie mit Immundefizienz-1 (EDAID1) ist eine rezessive X-chromosomale Störung, die typischerweise nur Männer betrifft. Bei den Betroffenen treten aufgrund der Immunschwäche im frühen Säuglingsalter oder in den ersten Lebensjahren wiederkehrende schwere Infektionen auf. Es besteht eine erhöhte Anfälligkeit für bakterielle, pneumokokkale, mykobakterielle und Pilzinfektionen. Laboruntersuchungen zeigen in der Regel eine Dysgammaglobulinämie mit niedrigen IgG-Teilmengen und normalen oder erhöhten IgA- und IgM-Werten, was auf ein gestörtes "Class-Switching" der B-Zellen hindeutet, obwohl die immunologischen Anomalien im Vergleich zum klinischen Bild subtil sein können und die Anzahl der B- und T-Zellen typischerweise normal ist. Es besteht eine schwache Antikörperreaktion auf Polysaccharid-Impfungen, insbesondere Pneumokokken; die Reaktion auf andere Impfungen ist unterschiedlich.

Klinisches Bild

Der Phänotyp ist sehr variabel, was wahrscheinlich auf verschiedene hypomorphe Mutationen zurückzuführen ist, und kann im Kindesalter tödlich sein.  Die Patienten weisen auch Merkmale einer ektodermalen Dysplasie auf, darunter konische Schneidezähne, Hypo-/Anhidrose und dünne Haut oder Haare. Schwer betroffene Personen können auch Lymphödeme, Osteopetrose und, selten, hämatologische Anomalien aufweisen.

Therapie

Die klinische Behandlung von EDAID1 hängt vom Schweregrad der Störung ab. Viele Patienten sprechen gut auf IVIG und prophylaktische Antibiotika an (Zusammenfassung von Orange et al., 2004, Heller et al. 2020).

Einige Patienten können von einer Knochenmarktransplantation profitieren. Obwohl in der Regel nur Männer von der Immunschwäche betroffen sind, erben viele Patienten eine Mutation von einer Mutter, die leichte Merkmale von IP oder konische Zähne aufweist (Doffinger et al., 2001, Orange et al. 2004; Roberts et al. 2010, Heller et al. 2020).

Fallbericht(e)

Das International Incontinentia Pigmenti Consortium (2000) berichtete über einen männlichen Säugling mit einer schweren Form von EDAID1. Zusätzlich zu den wiederkehrenden Infektionen litt der Junge an Osteopetrose und Lymphödemen. Er wurde mit multiplen kapillären Angiomen geboren, entwickelte ein Lymphödem der unteren Gliedmaßen und litt unter Gedeihstörungen. Weiterhin rezidivierende Infektionen aufgrund einer schlechten Immunfunktion. Er  überlebte zweieinhalb Jahre. Tod durch Tuberkuloseinfektion. Die genetische Analyse ergab eine hemizygote X420W-Mutation im IKBKG-Gen (300248.0002), die von seiner Mutter geerbt wurde, die unter einer Incontinentia pigmenti litt. Doffinger et al. (2001) untersuchten diesen Patienten später und stuften ihn als "anhidrotische ektodermale Dysplasie mit Immundefizienz, Osteopetrose und Lymphödem" (OLEDAID) ein, was in das phänotypische Spektrum von EDAID1 fällt.

Doffinger et al. (2001) berichteten über einen weiteren Jungen französischer Abstammung mit einem ähnlichen OLEDAID-Phänotyp, einschließlich wiederkehrender Infektionen, anhidrotischer ektodermaler Dysplasie, Lymphödem und Osteopetrose. Anzahl und Morphologie der Monozyten und polymorphkernigen Zellen im Blut waren normal, und die Anzahl der B- und T-Zellen sowie die Reaktionen auf Impfproteinantigene (Tetanus und Polio) waren normal. Die Serumtiter von Antikörpern gegen Pneumokokken waren jedoch trotz nachgewiesener Infektion niedrig. Die Serumspiegel der Immunglobulin-Isotypen waren für das Alter normal, mit Ausnahme der niedrigen bis normalen IgG-Spiegel.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Doffinger R et al. (2001) X-linked anhidrotic ectodermal dysplasia with immunodeficiency is caused by impaired NF-kappa-B signaling. Nature Genet. 27: 277-285.
  2. Heller S et al. (2020) T cell impairment is predictive for a severe clinical course in NEMO deficiency. J Clin Immun 40: 421-434.
  3. Jain A et al . Specific missense mutations in NEMO result in hyper-IgM syndrome with hypohidrotic ectodermal dysplasia. Nature Immun 2: 223-228.
  4. Orange JS et al. (2002) Deficient natural killer cell cytotoxicity in patients with IKK-gamma/NEMO mutations. J Clin Invest 109: 1501-1509.
  5. Orange JS et al. (2004) The presentation and natural history of immunodeficiency caused by nuclear factor kappa-B essential modulator mutation. J Allergy Clin Immun 113: 725-733.
  6. Roberts CML et al. (2010) A novel NEMO gene mutation causing osteopetrosis, lymphoedema, hypohidrotic ectodermal dysplasia and immunodeficiency. Europ J Pediat 169: 1403-1407.
  7. The International Incontinentia Pigmenti Consortium. Genomic rearrangement in NEMO impairs NF-kappa-B activation and is a cause of incontinentia pigmenti. Nature 405: 466-472.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Zuletzt aktualisiert am: 29.03.2022