Pinie

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

This article in english

Synonym(e)

Mittelmeerkiefer; Pinus maritima; Pinus pinea; Schirmpinie

Definition

Immergrüner Nadelbaum, auch Schirmpinie bzw. Mittelmeerkiefer genannt. Sie gehört zur Gattung der Kiefern (Pinus) aus der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Die Pinie wird 12-20 m hoch. Typisch ist die Schirm-Form der Krone.

Allgemeine Information

Die Samen brauchen etwa 3 Jahre bis zur Reife. Bei der Reife öffnen sich die Zapfen und geben die Samen frei. Ein Zapfen enthält etwa 120 Pinienkerne.

 

Vorkommen

Gesamter Mittelmeerraum; dort das Landschaftsbild prägend.

Komplikation(en)

Allergische Reaktionen bis zu schweren Anaphylaxien nach der Einnahme von Pinienkernen sind bekannt, aber selten. Es besteht wahrscheinlich keine Kreuzreaktion zwischen Pinienpollen und den Pinienkernen. Ebensowenig besteht eine Kreuzreaktion zu Nüssen. Prick- und Scratchtestungen sind in der Regel positiv. Das Allergen selbst ist noch nicht klassifiziert, beschrieben wurden Reaktionen auf ein 50, 66-68 sowie ein 17-kDa Protein.

Hinweis(e)

Die Pinie wurde bereits in der Antike wegen ihrer Samen, der Pinienkerne, kultiviert, die kulinarischen Zwecken dienen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. van de Scheur MR et al. (2004) Acute anaphylaxis after pine nut skin testing. Ann Allergy Asthma Immunol 92: 93
  2. Senti G et al. (2000) Nüsse, Samen und Kerne aus allergologischer Sicht. Schweiz Med Wochenschr 130: 1795-1804
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017