Flagellaten

Zuletzt aktualisiert am: 15.06.2024

This article in english

Synonym(e)

Geißeltierchen

Erstbeschreiber

Die Gruppe der Flagellaten wurde erstmals im Jahr 1866 von Botaniker Karl Moritz Diesing beschrieben. Die endgültige Anerkennung erfolgte jedoch erst Ende des 20. Jahrhunderts als Gattung der Protozoen.

Definition

Flagellaten, auch Geißeltierchen genannt, sind einzellige, eukaryonte Lebewesen, die eine oder mehrere Geißeln (Flagellen) ausbilden, die sie in die Lage versetzen sich fortbewegen. Mithilfe der Flagellen sind sie auch in der Lage sich an Strukturen verankern. Flagellaten werden wie alle Protozoen dem Tierreich zugeordnet. Einige Flagellaten können beim Menschen Erkrankungen hervorrufen. Hierzu gehören:

Trypanosomen

  • Trypanosoma brucei rhodesiense (Afrika)
  • Trypanosoma brucei gambiense (Afrika)
  • Trypanosoma cruzi (Mitel- und Südamerika)

Leishmanien

  • Leishmania donovani (Afrika, Asien, Europa)
  • Leishmania infantum (Mittelmeergebiet)
  • Leishmania chagasi (Mittel- und Südamerika)
  • Leishmania amazonensis (Südamerika)
  • Leishmania tropica (Afrika, Asien, Europa)
  • Leishmania major  (Afrika, Asien, Europa)
  • Leishmania aethopica (Afrika, Asien, Europa)
  • Leishmania mexicana (Mittel- und Südamerika)
  • Leishmania peruviana (Südamerika)
  • Leishmania brasiliensis (Mittel- und Südamerika)
  • Leishmania mexicana (mukokutane Form)

Trichomonas

  • Trichomonaden werden durch denGeschlechtsverkehr übertragen und sind Verursacher entzünldihcer Urogenitalerkrankungen

Giardien

  • Giardia duodenalis (Giardia lamblia/intestinalis)

Allgemeine Information

Trypanosoma: Diese Flagellaten gehören zu der Familie der Trypanosomatidae zu der auch die Leishmanien gehören. Die wichtigsten Vertreter sind Trypanosoma brucei gambiense, Trypanosoma brucei rhodesiense als Erreger der afrikanischen Trypanosomiasis (Schlafkrankheit). Trypanosoma cruzi ist der Erreger der amerikanischen Trypanosomiasis., der Chagas-Krankheit. Vektor ist die blutsaugende Tsetse-Fliege (Glossina)

Leishmania: Leishmanien zählen zu der Familie der Trypanosomatidae. Sie sind Erreger der Leishmaniosen. Insgesamt gibt es 15 verschiedene humanpathogene Leishmanien. Leishmanien werden v.a. durch Sandmücken der Gattung Phlebotomus übertragen. Hauptverbreitungsgebiete der Erreger sind Indien, Afrika, China, der Irak und die südwestliche arabische Halbinsel. Mögliche Erreger der Leishmaniose sind Leishmania brasiliensis, Leishmania infantum und Leishmania tropica.

Trichomonas: Trichomonaden werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und sind Verursacher entzündlicher Urogenitalerkrankungen.

Giardien: Vorkommen: Die menschliche Giardiasis ist ein echter kosmopolitischer Erreger, mit der höchsten Prävalenz in Entwicklungsländern. Die Infektion erfolgt durch orale Aufnahme der Zysten im Wasser oder in Lebensmittel. Der Dünndarmparasit verursacht beim Menschen eine Enteritis.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alberts, B. et al: Molekularbiologie der Zelle. Wiley-VCH, Weinheim 2003
  2. Darai, G., Handermann, M. et al: Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. Springer, Berlin 2011
  3. Halliez MC et al.(2013) Extra-intestinal and long term consequences of Giardia duodenalis infections. World J Gastroenterol 19:8974-8985
Abschnitt hinzufügen

Zuletzt aktualisiert am: 15.06.2024