Anion

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.01.2020

This article in english

Erstbeschreiber

Die Bezeichnung „Anion“ verweist darauf, dass es sich im elektrischen Feld, etwa bei einer Elektrolyse, stets zur positiv geladenen Anode hin bewegt. Anionen entstehen aus Atomen oder Molekülen durch Elektronenaufnahme oder Abgabe von Wasserstoff-Ionen H+ (Protonen). Anionen, z. B. Oxid- (O2−) oder Sulfid-Anionen (S2−), können durch Kombination mit verschiedenen Kationen vielfältige Verbindungen bilden. Daher leiten sich von den einzelnen Anionen jeweils ganze Verbindungsklassen ab, in diesem Beispiel die Oxide und Sulfide, die viele Erze und Gesteine bilden und daher in der Mineralogie und Metallurgie besonders wichtig sind. Im pharmazeutischen Sprachgebrauch wird der Begriff „anionische Emulsionen“ und „anionische Tenside“ für Substanzgemische genutzt, die eine negativ geladene funktionelle Gruppe besitzen.

Weiterführende Artikel (2)

Emulsionen; Tenside;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.01.2020