Kleiderlaus

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren dieses Artikels

Zuletzt aktualisiert am: 16.11.2019

This article in english

Synonym(e)

Body lice; Kleiderläuse; Pediculus humanus corporis; Pediculus humanus humanus

Erstbeschreiber

Linnaeus, 1758 

Definition

Kleiderläuse (Pediculus humanus humanus) sind Insekten aus der Ordnung Tierläuse (Phthiraptera), der Familie  Menschenläuse (Pediculidae), der Art  Menschenlaus (Pediculus humanus). Die Kleiderlaus ist ein humaner Ektoparasit und besiedelt bevorzugt die Körperbehaarung. Sie kommt in geordneten sozialen Verhältnissen auf. Epidemien treten in Kriegs- und Elendszeiten auf, nicht selten begleitet von Kopfläusen und Filzläusen.

Definition

Die weißliche bis bräunlich gefärbte Kleiderlaus (Pediculus humanus humanus), auch als Körperlaus (Pediculus humanus corporis) bezeichnet, ist ein auf den Menschen spezialisierter, etwa 0,4cm großer, blutsaugender Ektoparasit (Pedikulose). Sie ist etwas größer als die Kopflaus. Das Weibchen kann bis zu 40 Tage alt werden, wobei es pro Tag etwa zehn Eier legt. Die Entwicklung bis zum erwachsenen Tier dauert im günstigsten Fall zwei Wochen.

Allgemeine Information

Kleiderläuse sind besonders gut an den Menschen angepasst. Die Laus ist nicht in der Lage, das für sie lebenswichtige Vitamin B5 selbst herzustellen. Sie ist auf die Stoffwechselsaktivität eines  Bakteriums angewiesen (Candidatus Riesia) das  symbiontisch in der Kleiderlaus lebt. Im übrigen sind Kleiderläuse sehr unempfindlich und können bei 25 °C bis zu 4 Tage ohne Nahrung überleben.  

Klinisches Bild

Befallen wird sowohl das Capillitium als auch die gesamte sonstigen Körperbehaarung. Weiterhin hält sie sich in den Nähten von Kleidern auf, wo die Nissen in Reihe angeklebt sind. Von den Haaren begibt sich die Laus zu angrenzenden freien Hautpartien. Hier durchsticht sie die Haut um Blut zu saugen. Die auf dem Capillitium befindlichen Kleiderläuse befallen Ohrmuscheln, Stirn, Nacken und Wangen, erkennbar an den roten, urtikariellen, juckenden Stichstellen. Übertragen wird die Laus durch Körperkontakt, gemeinsam benutzte Bettwäsche oder Bekleidung. Unter schlechten hygienischen Bedingungen kann die Kleiderlaus folgende Erkrankungen übertragen:

Die Übertragung erfolgt nicht über den den eigentlichen Stich, sondern durch Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion mit den Exkrementen der Läuse.

Hinweis(e)

Befall mit Kleiderläusen muss in Deutschland nach dem Infektionsschutzgesetz beim Gesundheitsamt gemeldet werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Coulaud PJ et al. (2015) Hemocytes from Pediculus humanus humanus are hosts for human bacterial pathogens. Front Cell Infect Microbiol 4:183.
  2. Powers J et al. (2019) Pediculosis Corporis. In: StatPearls Publishing May 21.

Verweisende Artikel (1)

Pediculosis corporis;

Weiterführende Artikel (4)

Febris quintana; Fleckfieber; Rückfallfieber; Tularämie;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 16.11.2019