Vanille echte

Zuletzt aktualisiert am: 09.01.2018

This article in english

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Gewürzvanille; Vacilla; vanilla bean; Vanilla planifolia Andrews

Definition

Die Echte Vanille (von frz. vanille ‚kleine Hülse oder Schote), auch Gewürzvanille (Vanilla planifolia) bezeichnet, ist eine immergrünes kletterndes und rankendes Lianengewächst aus der Familie der Orchideengewächs. Die  Echte Vanille ist in den Wäldern Ostmexikos heimisch, wird inzwischen in vielen tropischen Ländern (v.a. auf den Inseln Madagaskar und Reunion, ehemals Bourbon/Bourbon-Vanille) kultiviert.

Die echte Vanille ist eine epiphytische Kletterpflanze mit fleischigen, kahlen Stengeln, die mehrere Meter Länge erreichen können. Die fleischigen Blätter sind lanzettlich geformt und entsprigen an den Stengelknoten.  Die Blüten sind grün-gelblich. Aus ihnen entwickelt sich die Früchte, 15-20cm lange, vielsamige Samenkapseln. Aus den Samenkapseln wird das Gewürz Vanille hergestellt.

 

Vorkommen

Vanilla planifolia ist Stammpflanze von Fructus vanillae, den Vanillefrüchte bzw. Vanilleschoten.  Die Droge, Fructus vanillae ist die Vanilleschoten entstehen während des Fermentationsprozesses. In der frischen Frucht ist Vanillin nur in Form eines geruchlosen Vanillin-beta-glucosids (Vanillosid) enthalten.

Wirkungen

Vanillin wirkt schwach antiseptisch und anästhesierend.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Als Aromastoff bzw. Gewürz vielseitig eingesetzt in Toilettenartikeln, Nahrungs- und Genussmitteln wie Tabak und Likören, aber auch in Pharmazeutika.

Homöopathisch wird Vanilla planifolia, die reifen, getrockneten und fermentierten Früchte genutzt. Es liegt eine Negativmonographie der Kommission D vor.   

Unerwünschte Wirkungen

Vermutlich sind Vanillinsäure und Isovanillinsäure die wesentlichen Allergene. Sensibilisierungspotenz: Mittelstark. Sensibilisierungshäufigkeit: Gelegentlich.

Klinisches Bild

Allergische und irritative Kontaktermatitiden, die meist berufsbedingt auftreten, finden sich im englischen Schrifttum unter "Vanillism". Gelegentlich kommt es bei Vanille-Allergikern nach Ingestion zu urtikariellen Exanthemen und Gesichtsschwellungen. Kreuzreaktivität kann auftreten gegenüber Perubalsam.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bezerra DP et al. (2016)  Overview of the Role of Vanillin on Redox  Status and Cancer Development. Oxid Med Cell Longev 9734816.

  2. Gallage NJ et al. (2015) Vanillin-bioconversion and bioengineering of the most popular plant flavor and its de novo biosynthesis in the vanilla orchid. Mol Plant 8:40-57.

  3. Hausen BM, Vieluf K (1997) Allergiepflanzen, Pflanzenallergene. Ecomed Verlag, Landsberg/München, S. 247–250

  4. Odoux E et al. (2003) Purification and characterization of vanilla bean (Vanilla planifolia Andrews) beta-D-glucosidase. J Agric Food Chem 51: 3168-3173
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 09.01.2018